Teststufen: Whitebox- und Blackbox-Testing

TestmanagementDie Welt verändern, ein Bug nach dem anderen…

Teststufen

Image Map
Die rechte Seite des allgemeinen Vorgehensmodells stellt die Teststufen dar. Dazu zählen
  • Komponententest
  • Integrationstest
  • Systemtest
  • Abnahmetest
Die in der Grafik dargestellten Stufen stellen den Life-Cycle eines Produktes dar. Die Entwicklung von IT-Produkten erfolgt meist klassisch oder zunehmend agil, wie beispielsweise in Scrum.

Das Allgemeine Vorgehensmodell wurde 1979 von Barry Boehm vorgeschlagen und basiert auf dem Wasserfallmodell, das 1970 durch Winston Royce zur Welt gebracht wurde. Achtung: "V-Modell" ist eine geschützte Marke der Bundesrepublik Deutschland und steht nicht für "V" wie Vorgehensmodell. Das V-Modell des Bundes liegt als V-Modell XT vor. Außen diesen und dem bekannten W-Modell gibt es noch eine Reihe von Projektmanagementmethoden, die infrage kommen könnten.

Das agile (Projektmanagement-) Framework Scrum wurde von Ken Schwaber und Jeff Sutherland ab 1995 vorgestellt. Die ersten Scrum Master wurden 2003 zertifiziert.

In der Teststufe Komponententest wird vornehmlich nach der White-Box-Methode getestet. Die übrigen 3 Teststufen werden nach der Black-Box-Methode getestet.
Stacks Image 3231
Im Gegensatz zu den White-Box-Tests werden sogenannte Black-Box-Tests durchgeführt. Für die Black-Box-Tests ist der Quellcode nicht einsehbar - getestet wird auf Grundlage der Anforderungen und den daraus abgeleiteten Testfällen.
Stacks Image 3255
Grey-Box-Tests sind Softwaretests, die durch Test-Driven-Development (TDD) entstehen. Mit dem Black-Box-Test teilt er sich die Unkenntnis über die Interna des zu testenden Systems, weil der Grey-Box-Test vor dem zu testenden System geschrieben wird.
Stacks Image 14822

Testfälle müssen bestimmten Kriterien genügen. Beispielsweise sind erforderlich:
• die für die Ausführung notwendigen Vorbedingungen,
• die Menge der Eingabewerte (ein Eingabewert je Parameter des Testobjekts),
• die Menge der vorausgesagten Ergebnisse, sowie
• die erwarteten Nachbedingungen.
Die Testinfrastruktur muss festgelegt und vorhanden sein.

Testdaten müssen für den Test vorliegen.
Die Definition und Festlegung der Rahmenbedingungen der jeweiligen Teststufe ist Aufgabe des Testmanagers. Diese Ausgestaltung übernimmt der Testmanager, z.B. in Form von Dokumenten wie das Testkonzept, der Testplan und der Teststufenplan.
U
Teststufen: Whitebox- und Blackbox-Testing
© 2016 Holger Mayer Consulting HMC2